Nicole Razavi MdL: „Traum-Fabrik aus Bad Boll gewinnt Ideenpreis des Landes“

23.11.2022, 17:15 Uhr

 Razavi: "Der inhabergeführte Einzelhandel bleibt ein Alleinstellungsmerkmal unserer Städte und Gemeinden." 

 „Die Firma Maier‘s Bettwaren GmbH aus Bad Boll ist im Ideenwettbewerb „Einkaufserlebnisse im stationären Einzelhandel“ als Preisträger ausgezeichnet worden“, teilt Nicole Razavi MdL mit.  „Das Konzept hat die Jury überzeugt.  Nun gibt das Land einen Zuschuss und Experten aus der Branche werden bei der Umsetzung beraten. Herzlichen Glückwunsch an den Betrieb zu diesem Erfolg! Es ist ein tolles Signal, dass trotz der sehr schwierigen Lange für den Einzelhandel Kreativität und Innovation hier im Kreis Göppingen weiterhin ihren Platz haben“, so die CDU-Landtagsabgeordnete weiter. „Wir sind mitten in einem tiefgreifenden Strukturwandel. Das Einkaufsverhalten ändert sich, Online-Einkäufe gehören heute selbstverständlich dazu. Die Folgen der Pandemie und die explodierenden Energiekosten machen den Inhabern zusätzlich zu schaffen. Dennoch bleibt der inhabergeführte Einzelhandel ein Alleinstellungsmerkmal unserer Städte und Gemeinden. Dies kreativ zu zeigen, ist die Aufgabe unserer Zeit. Neben dem großen Hebel Städtebauförderung haben wir als Land noch mehr in unserem Instrumentenkasten und helfen mit Beratungsangeboten und Förderung neuer Ideen mit. Vitale Innenstädte, wo die Leut‘ gerne hingehen, sind mir ist als örtliche Abgeordnete sehr wichtig, denn lebendige Ortskerne sind die Wohnzimmer unserer Kommunen hier im Kreis Göppingen. Dafür werde ich mich mit Nachdruck  einsetzen“, sagt Nicole Razavi MdL, die auch Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen ist.
 
Hintergrund
 
Mit dem Ideenwettbewerb „Einkaufserlebnisse im stationären Einzelhandel – Best Practices für Baden-Württemberg“ werden stationäre Einzelhändler dabei unterstützt, innovative und nachhaltig wirksame Konzepte für zeitgemäße Einkaufserlebnisse zu entwickeln. Der Steigerung des Kauferlebnisses durch innovative Verkaufsflächen und Angebote kommt im Wettbewerb mit dem reinen Online-Handel eine wichtige Bedeutung zu. Bis zum 7. Oktober hatten landesweit 49 kleine und mittlere Unternehmen des Einzelhandels und des Kfz-Handels mit Unternehmenssitz und Betriebsstätte in Baden-Württemberg Anträge eingereicht. 31 Preisträger fördert das Land nun mit insgesamt 1,76 Mio. Euro. Förderfähig sind neben Ausgaben für Gestaltungsmaßnahmen und den temporären, nicht die Gebäudesubstanz verändernden Innenausbau des Ladenlokals sowie den Ladenbau, Anschaffungs- oder Mietkosten im Zusammenhang mit dem Erlebniskonzept, Ausgaben für externe Dienstleister sowie Marketingkosten.