Nicole Razavi MdL: „Weitere Teilabschnitte auf der B 466 und Filsbrücke Bad Ditzenbach werden saniert“

26.04.2021, 17:00 Uhr

Razavi MdL: „Gemeinsame Initiative mit Bürgermeister Matthias Heim trägt jetzt weitere Früchte.“

„Die B 466 als wichtigste Verkehrsachse im Oberen Filstal bleibt weiter gut gepflegt und leistungsfähig“, sagt Nicole Razavi MdL. „Im Straßensanierungsprogramm 2021 des Landes sind gleich drei Projekte an der B 466 mit dabei: Auf zwei Abschnitten mit insgesamt rund 4,2 Kilometern Länge wird die Fahrbandecke erneuert. Zum einen zwischen Bad Überkingen und Hausen auf rund 2,4 Kilometern Länge und im Bereich Bad Ditzenbach auf rund 1,8 Kilometern Länge. Darüber hinaus wird die Filsbrücke bei Bad Ditzenbach instandgesetzt. „Das sind gute Nachrichten für die Mobilität in unserer Raumschaft. Wer in finanziell guten Zeiten vorsorgt und wie Bund und Land nachhaltig in gute Infrastruktur investiert, handelt vorausschauend. Deshalb haben wir als CDU im laufenden Doppelhaushalt die Mittel für den Erhalt unserer Landesstraßen nochmals erhöht. 153 Millionen Euro stehen jeweils in den Jahren 2020 und 2021 zur Verfügung“, so Nicole Razavi MdL weiter. Bereits im vergangenen Jahr waren mit der Sanierung zwischen Mühlhausen und Gosbach Fördermittel in die B 466 geflossen. „Außerdem freue ich mich sehr darüber, dass meine gemeinsame Initiative mit Bürgermeister Matthias Heim im Verkehrsministerium für mehr Verkehrssicherheit an der B 466 nun weitere Früchte trägt.“ Mit einer parlamentarischen Anfrage und einem Gespräch im Ministerium hatten die CDU-Landtagsabgeordnete und der Bad Überkinger Bürgermeister im Jahr 2018 die zeitnahe Sanierung der B 466 im Bereich Bad Überkingen erreicht und gleichzeitig die Sanierungszusage für den Abschnitt Bad Überkingen-Hausen erhalten. „Diese wird jetzt umgesetzt“, freut sich Razavi MdL. „Der Neubau des Knotens Abzweig Hausen/Filsbrücke ist ebenfalls zugesagt und muss zwingend kommen. Derzeit läuft die Planung im Regierungspräsidium. Die B 466 ist damit weiter auf einem guten Weg. Wir müssen und werden uns hier weiterhin engagieren. Ohne eine gute Infrastruktur geht in unserem Land nichts mehr voran und der ländliche Raum wird aussterben, wenn er nicht gut erreichbar ist. Unabhängig davon wie sie angetrieben werden: Autos und Busse werden noch lange ein fester Bestandteil unserer Mobilität sein. Deshalb gehören gut erhaltene Straßen jetzt und in Zukunft zur Daseinsvorsorge. Dafür werde ich mich weiter einsetzen“, so Nicole Razavi MdL abschließend.   
 
Hintergrund:
Das Sanierungsprogramm 2021 umfasst Bundes- und Landesmittel in Höhe von insgesamt rund 400 Millionen Euro. Schwerpunkte sind Fahrbahndeckenerneuerung (FDE) sowie Sanierungen an Bauwerken. Hierbei werden in diesem Jahr eine Vielzahl von Projekten an Brücken und Stützwänden umgesetzt. Darüber hinaus werden auch Geh- und Radwege, Tunnel, Lärmschutzwände, Böschungen, Amphibienleiteinrichtungen sowie Entwässerungseinrichtungen instandgesetzt beziehungsweise erneuert.
 
Landesweit werden Fahrbahndecken-Sanierungen mit einer Gesamtlänge von rund 437 Kilometer Richtungsfahrbahnen durchgeführt. In diesem Jahr ist an Bundesstraßen die Sanierung von rund 217 Kilometer Fahrbahnen sowie an Landesstraßen die Sanierung von rund 220 Kilometer Fahrbahnen vorgesehen. Zudem sind im Sanierungsprogramm 2021 rund 100 Bauwerkssanierungen enthalten. Diese umfassen die Instandsetzung, die Verstärkung sowie den Ersatzneubau der Bauwerke.