Nicole Razavi MdL: Gemeinschaftsschule Süßen ist Preisträgerin im ersten Schulwettbewerb „Bildungspartnerschaften digital“

25.02.2021, 17:00 Uhr

Razavi MdL: „Der Wettbewerb soll gerade jetzt in Corona-Zeiten Schulen und Unternehmen animieren, neue digitale Ideen und Formen der Zusammenarbeit auszuprobieren.“

Die Gemeinschaftsschule Süßen ist Preisträgerin im Schulwettbewerb „Bildungspartnerschaften digital“, teilt Nicole Razavi MdL mit. Wie Staatssekretärin Katrin Schütz der CDU-Landtagsabgeordneten bestätigte, hat das Wirtschaftsministerium die Schule als eine von 30 Schulen landesweit für ihre Projektidee ausgezeichnet und fördert die Umsetzung mit einem Zuschuss von 5000 Euro. „In Zusammenarbeit mit dem Göppinger Baumaschinenhersteller Kleemann erhalten Schülerinnen und Schüler im Technikunterricht und durch digitale Betriebsbesichtigungen und Videokonferenzen Einblicke in die Unternehmenswelt mit ihren Arbeits- und Produktionsabläufen und werden so an technische und kaufmännische Berufe herangeführt“, so Nicole Razavi weiter. „Wir müssen unsere Jugendlichen fit für die digitale Zukunft machen. Gerade jetzt in Corona-Zeiten, in denen Betriebspraktika und ähnliche Formen der Berufsorientierung nicht stattfinden können, kommen virtueller Kommunikation und digitalen Inhalten eine besondere Bedeutung zu. Der erstmals ausgerichtete Wettbewerb ist ein Anreiz, die Digitalisierung bei der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Unternehmen stärker zu nutzen und neue Ideen der Zusammenarbeit zu entwickeln.“
 
Hintergrund:
Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen sind ein wichtiges Instrument der beruflichen Orientierung. Sie wurden 2008 von Land und Wirtschaft ins Leben gerufen. Mittlerweile hat so gut wie jede allgemein bildende weiterführende Schule in Baden-Württemberg mindestens eine Bildungspartnerschaft. Mit dem Wettbewerb „Bildungspartnerschaften digital“ setzt das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den Wettbewerbspartnern einen Anreiz für Schulen und Unternehmen, ihre Zusammenarbeit bei der beruflichen Orientierung weiterentwickeln. Beteiligen konnten sich alle weiterführenden allgemein bildenden Schulen aus Baden-Württemberg. Eingereicht wurden Wettbewerbsideen, mit denen das Potenzial der Digitalisierung gemeinsam mit den Bildungspartnern für die Berufsorientierung genutzt wird.