Nicole Razavi MdL zur Neuauflage des Solidarpakts Sport: „Über diese Nachricht freue ich mich als Turngau-Präsidentin gemeinsam mit den vielen Sportlerinnen und Sportlern im Kreis Göppingen“

16.02.2021, 13:00 Uhr

Land und Sportverbände einigen sich auf Erhöhung der Sportförderung für die Jahr 2022 bis 2026.

„Der Sport im Landkreis Göppingen kann auch weiter auf unsere Hilfe zählen“, sagt die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi. „Das Land Baden-Württemberg und der Landessportverband haben sich geeinigt: Der zum Jahresende 2021 auslaufende Solidarpakt Sport wird schon jetzt bis 2026 neu aufgelegt und es fließen in den kommenden Jahren insgesamt 130 Millionen Euro zusätzlich in die Sportförderung im Land. Der jährliche Landeszuschuss steigt dauerhaft von 87,5 Millionen Euro auf 105 Millionen Euro pro Jahr. Das kann sich wirklich sehen lassen und über diese frohe Botschaft freue ich mich als Turngau-Präsidentin gemeinsam mit den vielen Ehrenamtlichen und den Sportlerinnen und Sportlern in unseren Vereinen, die davon profitieren“, so Razavi MdL weiter. „Die Einigung bedeutet zum einen höhere Zuschüsse für nebenberufliche Übungsleiter im Breitensport und eine Stärkung des Leistungssports. Ich bin sehr froh darüber, dass es außerdem gelungen ist, das Thema Schwimmfähigkeit dauerhaft zu berücksichtigen. Wer als Kind das Schwimmen nicht lernt, tut sich als Erwachsener schwer. Auch die Sportinfrastruktur ist ein großer Gewinner: Ein einmaliges Sonderprogramm in Höhe von 40 Millionen Euro wird dabei helfen, unsere Vereinsstätten weiter zu modernisieren und den Antragsstau auf diesem Gebiet abzubauen. Das ist für viele Vereine im Landkreis Göppingen eine gute Nachricht, die planen, in ihre Sportanlagen zu investieren. Das Land wird darüber hinaus eine Erhöhung beim kommunalen Sportstättenbau in die gemeinsame Finanzkommission einbringen. Bei den überregional bedeutsamen Sportstätten wurde vereinbart, dass diese im Rahmen künftiger Haushaltsberatungen berücksichtigt werden sollen.“
 
„Sport ist ein wichtiges Bindeglied unserer Gesellschaft und schafft Zusammenhalt und Integration. Dieses starke Verhandlungsergebnis für den Sport in unserem Land ist vor allem der Verdienst unserer Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann. Sie hat sich für die Belange unserer Sportvereine und unserer Ehrenamtlichen eingesetzt und ich weiß aus vielen Gesprächen mit Aktiven, wie wichtig dieses starke Signal für das Sportland Baden-Württemberg nach dem langen Lockdown-Winter ist. Den vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen und den Mitgliedern gebührt Dank und Respekt dafür, wie sie diese schwierige Zeit meistern“, so Nicole Razavi MdL abschließend.