Nicole Razavi MdL: „Der wachsende Ärger der Einzelhändler ist nachvollziehbar. Die derzeitige Situation hat mit Fairness nichts mehr zu tun“

16.02.2021, 18:00 Uhr

CDU-Landtagsabgeordnete fordert klare Perspektiven, wann Läden unter Auflagen wieder schrittweise öffnen dürfen.

„Die Geduld des Einzelhandels geht zu Ende und das ist auch verständlich. Es muss jetzt eine klare Perspektive her, wann die Läden unter Auflagen wieder schrittweise öffnen dürfen“, fordert Nicole Razavi MdL. Die CDU-Landtagsabgeordnete hatte gemeinsam mit dem Handelsverband Baden-Württemberg Einzelhändler aus dem Wahlkreis Geislingen zu einem Online-Austausch mit Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut MdL eingeladen und sagt: „Der Unmut der Einzelhändler wächst und das kann ich gut verstehen. Was derzeit im Handel geschieht, hat mit Fairness nichts mehr zu tun. Hier ist etwas in Schieflage geraten, das die betroffenen Händler und auch die Kunden zunehmend nicht mehr nachvollziehen können. Bei den Vollsortimentern stehen sich die Menschen gegenseitig auf den Füßen, während beim Einzelhändler gegenüber nicht mal ein einziger Kunde in den Laden darf, obwohl das vollkommen Corona-konform möglich wäre. Der Händler hat das Nachsehen und bleibt auf seiner Ware sitzen, die anderswo zahlreich über die Theke geht. Ein inhabergeführtes Geschäft ist mehr als nur eine Verkaufsfläche. Oft ist es ein Lebenswerk, das nun akut bedroht ist.“
 
Ministerin Hoffmeister Kraut MdL ergänzte, die Politik habe ganz bewusst entschieden, den Einzelhandel in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. „Das Geld muss nun schnell bei den Händlern ankommen, wo es dringend gebraucht wird. Das Wirtschaftsministerium ist seit einigen Wochen zuständig und arbeitet mit Hochdruck an den Auszahlungen.“
 
„Ich bin fest davon überzeugt, dass eine Öffnung in kleinen Schritten zu verantworten ist. Natürlich werden dabei strengen Auflagen gelten. Wir dürfen den Erfolg der jetzt stark sinkenden Ansteckungszahlen nicht wieder aufs Spiel setzen. Die Händler haben deutlich signalisiert, dass sie sich der Lage bewusst sind. Es mangelt nicht an der Bereitschaft, die Auflagen einzuhalten und sie haben gute Ideen entwickelt, wie man vorsichtig Kunden bedienen kann. Kultur ist auch Handel und ohne Handel gibt es keine Kultur mehr in unseren Städten und Gemeinden. Die Ministerin und ich sind uns einig, dass der Handel dringend eine Öffnungsperspektive braucht“, so Nicole Razavi MdL abschließend.