Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.08.2020
Nicole Razavi MdL und Rainer Staib: Wie gehts den Betrieben in der Corona-Zeit?
CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi spricht mit Gewerbetreibenden in Bad Boll und Bürgermeister Hans-Rudi Bührle, um sich ein Bild über die aktuellen Probleme zu machen.
Nicole Razavi: „Wie gehts den Betrieben und dem Einzelhandel in der Corona-Zeit? Das ist die wichtigste Frage, damit die Politik auch wirksam helfen kann. Deshalb sind mir diese Gespräche sehr wichtig.“
 
Die Abgeordnete erfuhr, dass die Stimmung vor Ort nicht schlecht ist. Überall ist aber auch die Unsicherheit zu spüren, wie es weitergeht. Der starke Wille, zu Überleben, gepaart mit dem Prinzip Hoffnung sind es, was die Unternehmer in diesen Monaten antreibt. Davon konnten sich Nicole Razavi MdL und der CDU-Ortsvorsitzende Rainer Staib bei Ihren Gesprächen ein gutes Bild machen. „Spannend sind die vielen neuen und innovativen Ideen mit denen viele gegen halten. Nicht jammern, sondern schaffen, ist der Satz, den man am häufigsten hört. Das ist schon wirklich beeindruckend“, sind sich Nicole Razavi und Rainer Staib einig. Vielen haben die Corona-Soforthilfen von Bund und Land über die ersten Runden geholfen. Dass der Staat so schnell gehandelt hat und die Gelder so schnell und unbürokratisch abgerufen werden konnten und auch angekommen sind, hat viele positiv beeindruckt. Die Kurzarbeit konnte zumindest in weiten Teilen Arbeitsplätze erhalten. „Die Schließung im Frühjahr war ein erheblicher Eingriff und die Einbußen werden nur schwer zu kompensieren sein. Deshalb müssen wir anpacken und alles tun, um einen zweiten „Lockdown“ in jedem Fall zu verhindern“, so die einhellige Meinung.
 
Nicole Razavi: „Es wird jetzt darauf ankommen, wie vernünftig die Menschen sich verhalten. Kaum jemand hat Verständnis für die Forderung nach schnellen und unkontrollierten Öffnungen. Das Risiko für eine neue Welle der Infektionen ist einfach zu groß und die Folgen wäre für die Gesundheit und und auch für die Betriebe verheerend. Das Virus ist nicht weg. Auch wenn wir uns das alle wünschen. So viel Freiheit wie möglich und so wenig Einschränkung wie nötig, dass ist aus meiner Sicht der richtige Weg“, sagst die CDU-Landtagsabgeordnete.
 
Bürgermeister Hans-Rudi Bührle, betonte im Gespräch mit der Wahlkreisabgeordneten und Gemeinderat Rainer Staib wie wichtig die staatliche Unterstützung nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die Kommunen sind und lobte das Krisenmanagement der CDU. „Die finanziellen Hilfen für die Kommunen und vor allem der Ausgleich der Ausfälle bei der Gewerbesteuer sind für die Kommunen eine riesige Unterstützung. Das gibt uns Planungssicherheit für Investitionen und Projekte im kommenden Jahr“, so Bührle.  Nicole Razavi: „Wenn die Kommunen nicht investieren können, dann haben das örtliche Handwerk und die Industrie keine Aufträge. Das sichert Arbeitsplätze und kurbelt die Konjunktur an. Deshalb gehen wir diesen Weg.“
 
Nicole Razavi nahm alle Informationen dankend auf und sicherte den Unternehmen wie der Kommune auch weiterhin ihre tatkräftige Unterstützung zu. Ihr Dank gilt in erster Linie natürlich den Unternehmen, Schwäbische Traum-Fabrik, Baronner´sche Apotheke und Blumencafé tanjablessing, für den Einblick in ihre Arbeit.
Termine