Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.04.2020
Nicole Razavi MdL: „Die Stadt Geislingen erhält 70.270 Euro zum Erhalt und für die Sanierung des Alten Zoll“
Finanzielle Unterstützung aus der ersten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 des Landes. Nicole Razavi MdL: „Der Alte Zoll ist ein wichtiges Kulturdenkmal und ein Aushängeschild der Geislinger Fußgängerzone.“
„Unsere Denkmäler sind ein Stück Heimat, das wir pflegen müssen“, sagt Nicole Razavi MdL zum aktuellen Förderbescheid des Wirtschaftsministeriums für die Stadt Geislingen an der Steige. „Der Alte Zoll in Geislingen ist mit 70.270 Euro in die erste Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 aufgenommen worden“, so Nicole Razavi MdL weiter. Dies habe Staatssekretärin Katrin Schütz der CDU-Landtagsabgeordneten bestätigt.
 
„Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht. Ich gratuliere der Stadt Geislingen sehr herzlich. Der Alte Zoll ist ein geschichtsträchtiges Kulturdenkmal und auch aufgrund der mittelalterlichen Holzbaukunst ein Aushängeschild der Geislinger Fußgängerzone. Die finanzielle Unterstützung des Landes für zusätzliche statische Sicherungsarbeiten und Voruntersuchungen sind wichtig, denn vor rund drei Jahren wurde mit der historischen Bohlenwand ein großer Fund gemacht“, so Nicole Razavi MdL. „Es ist unsere Aufgabe, die Denkmäler für das Jetzt und für die Zukunft in gutem Zustand zu erhalten.“
 
Mit rund 3,3 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in der ersten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 die Erhaltung, Sanierung und Nutzung von 51 Kulturdenkmalen im Land. Die Mittel stammen überwiegend aus den Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. Damit unterstützt das Land die Eigentümer oder Besitzer von Kulturdenkmalen bei deren Erhaltung und Pflege. Gefördert werden Erhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten an bedeutenden Kirchenbauten, aber auch an kommunalen Bauwerken.