Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.04.2020
Nicole Razavi MdL zu Investitionen des Landes in kommunale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur 2020-2024: „Über 800.000 Euro fließen in den Landkreis Göppingen. Ich freue mich sehr über diese Unterstützung für unsere Kommunen“
Drei weitere Projekte aus dem Landkreis Göppingen werden in das LGVFG-Förderprogramm aufgenommen * Razavi: „Wir wollen die Menschen auf allen möglichen Wegen mobil machen, dazu gehört auch eine gute Rad- und Fußweginfrastruktur.“
Zur heutigen Bekanntgabe der LGVFG-Förderrunde 2020-2024 für Investitionen in kommunale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur durch das Verkehrsministerium sagt die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi MdL: „Ich freue mich sehr, dass drei weitere Projekte aus dem Landkreis Göppingen vom Land mit insgesamt rund 814.000 Euro gefördert werden.“ Allein 594.000 Euro gibt das Land für den Bau eines Fußgängerüberwegs am Kreisverkehrsplatz Bahnhofstr./Weiler Str./Heidenheimer Str. in Geislingen an der Steige. Der Ausbau des Geh- und Radwegs an der K1419 zwischen Bezgenriet und Heiningen wird mit rund 162.000 Euro gefördert. Der Bau eines Geh- und Radwegs entlang der K 1408 in Börtlingen erhält einen Zuschuss von rund 58.000 Euro „Wir wollen die Menschen auf allen möglichen Wegen mobil machen, dazu gehört auch eine gute Rad- und Fußweginfrastruktur. Die Gelder aus dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) sind eine unverzichtbare Unterstützung für unsere Kommunen, um die örtliche Verkehrsinfrastruktur zu pflegen und auszubauen.“ Insgesamt 58 Millionen Euro fließen in den kommenden vier Jahren landesweit in ähnliche Projekte wie Rad- und Fußwege, Schutzstreifen, Radfahrstreifen, Beschilderungen und weitere Maßnahmen.
 
Für die Projekte müssen zwar jeweils noch Förderanträge gestellt werden, „die Bewilligung gilt aber als sicher für die nun in das Programm aufgenommenen Projekte“, so Nicole Razavi abschließend.