Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.06.2017
Nicole Razavi MdL: „Die Stadt Eislingen erhält Mittel aus dem Landesförderprogramm für den Schulhausbau“
413.000 Euro fließen in den Landkreis Göppingen. Nicole Razavi MdL freut sich über die Bewilligung des Antrags für Erweiterung und Umbau der Schiller-Gemeinschaftsschule.

„Die Stadt Eislingen erhält als Schulträger der Schiller-Gemeinschaftsschule finanzielle Unterstützung aus dem Landesförderprogramm für den Schulhausbau“, erklärt die Landtagsabgeordnete Nicole Razavi. Dies hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport der CDU-Abgeordneten mitgeteilt. Die Stadt erhält für die Schillerschule demnach 413.000 Euro für die Erweiterung und den Umbau.

„Die Einführung neuer pädagogischer Konzepte an den Schulen und die heterogenere Schülerschaft führen zu veränderten Anforderungen an ein Schulgebäude. Dazu gehören auch der Ausbau von Ganztagesangeboten sowie die Herausforderungen der Inklusion. Für uns als CDU-Landtagsfraktion ist es wichtig und richtig, die kommunalen Schulträger bei dieser weisungsfreien Pflichtaufgabe zu unterstützen. Die Bewilligung des Antrags der Stadt Eislingen unterstreicht die wichtige Bedeutung dieser Baumaßnahme“, so die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi.

„Ich freue mich sehr, dass mit der Unterstützung des Landes, die Erweiterung der Schillerschule umgesetzt werden kann. Das ist für die Stadt Eislingen und für die Schülerinnen und Schüler pünktlich zum Ferienstart eine wirklich tolle Nachricht“, so Nicole Razavi weiter.

Im Jahr 2017 werden 63 Schulbaumaßnahmen an öffentlichen Schulen mit 68 Mio. Euro aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs gefördert. Damit liegt das Zuschussvolumen 8 Mio. Euro über dem des Vorjahres. Dazu kommen rund 12,5 Mio. Euro für 44 Bauprojekte von Ganztagsschulen. Das Land Baden-Württemberg gewährt im Rahmen der Schulbauförderung einen Regelzuschuss in Höhe von 33 Prozent des als förderfähig anerkannten Bauaufwands für Um-, Neu- und Erweiterungsbauten.

Termine